Sushi-Reis

Japanisches Sushi zählt zweifelsfrei zu den beliebtesten Gerichten der Welt. Die leckere Spezialität lässt sich in vielen verschiedenen Varianten zubereiten, ob mit Fisch, Fleisch oder vegetarisch. Welcher Reis ist aber am besten geeignet, wenn man zu Hause Sushi selber machen möchte?

Sushi-Reis muss klebrig sein

Ohne klebrigen Reis lässt sich kein Sushi zubereiten. Zutaten wie Fleisch, Fisch oder Gemüse werden allein aneinander haftenden Reiskörnern und einer Hülle aus Nori-Algenblättern zusammengehalten. Damit das Sushi beim Verzehr nicht auseinanderfällt, muss der Reis also zwingend klebrig sein.

Rundkornreis eignet sich ideal für Sushi

Für die Zubereitung von frischem Sushi eignet sich Rundkornreis am besten, da er von Natur aus klebrig ist. Am besten greifst du zu japanischem Reis, welcher in der Regel immer runde Körner hat. Dieser Reis wird in Japan nicht nur für Sushi sondern für viele weitere Speisen verwendet.

Sushi-Reis kochen: So geht’s

Für die Zubereitung benötigst du:

  • Japanischen Rundkornreis
  • Reisessig
  • Salz
  • Zucker
  • ein paar Blätter Kombu (essbarer Seetang)

Kochanleitung:

  • Schritt 1: Erhitze Salz, Zucker und Essig in einem Topf bis sich alle Zutaten aufgelöst haben. Danach die Essigmischung auf Zimmertemperatur abkühlen lassen.
  • Schritt 2: Nun muss der Sushi-Reis gewaschen werden. Gib dazu den Reis in eine Schüssel und fülle sie mit ausreichend viel kaltem Wasser auf. Achte darauf, dass die Körner beim Einfüllen nicht beschädigt werden. Wasche nun den Reis mit kreisenden Bewegungen deiner Hand. Sobald das Wasser milchig trüb ist, kann das es abgegossen werden. Wiederhole den Vorgang einige Male, bis das Wasser weitgehend klar ist.
  • Schritt 3: Fülle den Reis in einen ausreichend großen Topf um, und lasse ihn ohne Zugabe von Wasser für rund 35 Minuten quellen.
  • Schritt 4: Gib nun je nach Bedarf Wasser und das Kombu zum Reis und schließe den Deckel. Nun muss der Reis nach Anleitung (siehe Verpackung) gekocht werden. In der Regel dauert dies rund 20 Minuten. Je nach Art der Sorte kannst du du den Reis nach dem Garen auch noch für rund 10 Minuten weiter quellen lassen (ohne Hitze).
  • Schritt 5: Fülle nun den Reis in eine Holz- oder Kunststoffschüssel um und entferne das Kombu. Verteile die anfangs zubereitete Essigmischung gleichmäßig über dem Sushi-Reis und hebe sie behutsam mit einem Löffel unter.
  • Schritt 6: Sobald der Reis auf Zimmertemperatur abgekühlt ist, kannst du ihn für die Zubereitung deiner Sushi-Rezepte verwenden.

Noch einfacher geht es im elektrischen Reiskocher, da bei diesem nichts anbrennen oder überkochen kann. Das Waschen sollte vor dem Garen aber trotzdem unbedingt durchgeführt werden.

Japanische Reiskocher mit Sushi-Programm

Wenn du gern und häufig Sushi isst, dann kann der Kauf eines japanischen Reiskochers empfehlenswert sein. Diese sind häufig mit einem speziellen Sushi-Programm ausgestattet, welches ein perfektes Kochergebnis garantiert.


Relevante Glossareinträge