Wildreis

Bei Wildreis handelt es sich streng genommen eigentlich nicht um eine richtige Reissorte, sondern um eine Wassergraspflanze. Wildreis wächst vorwiegend an Fluss- und Seeufern und wird vorrangig in Nordamerika kultiviert. Nicht verwechseln sollte man ihn mit dem schwarzen Reis aus Asien. Die schwarze Farbe der langen Körner des Wildreises entsteht allerdings lediglich durch Trocknung sowie die anschließende Röstung.

Im Vergleich zu echtem Reis enthält wilder Reis bis zu 18 Prozent mehr Eiweiß. Auch beim Geschmack gibt es große Unterschiede. Wildreis besitzt ein sehr nussiges und kräftiges, fast schon rauchiges Aroma. Wenn du ihn im Reiskocher garen möchtest, solltest du mehr Wasser hinzugeben als bei anderen Reissorten. Empfehlenswert auf 1 Tasse Wildreis sind ca. 3 bis 4 Tassen Wasser.

Wie gesund ist Wildreis?

Der Reis gilt weltweit als Delikatesse und ist überaus gesund. Durch den hohen Eiweißgehalt und viel Vitamin B2 ist er gesünder als viele weiße Reissorten.

Nährwerte pro 100 g (ungegart):

  • Kohlenhydrate: 75 g
  • Eiweiß: 14 g
  • Fett: 1 g
  • Ballaststoffe: 6 g
  • Kalorienanzahl: 375 kcal

Besonders gut schmeckt Wildreis als Beilage zu Fisch und vegetarischen Gerichten. Packungen mit 1.000 g kosten im Handel rund 10 Euro.